Firmengeschichte des Unternehmens

 

 

 

1955
Rudolf Zawatzky macht ein Ausbildung zum KFZ-Mechaniker bei der Fa. Horch in Zwickau

Rudolf Zawatzky als Azubi bei Horch

1962

Heirat mit Christel Zawatzky

Christel und Rudolf Zawatzky

Gründung der Fahrschule in Neckargemünd durch Rudolf Zawatzky und Ehefrau Christel.

Fahrschule in Neckargemünd
Fahrschul - Schild

1965
Beginn der Ausbildung von Behinderten, u.a. des ersten Ohnarmers, Herrn Eberhard Franz.

Rudolf Zawatzky demonstiert die Fußlenkung System Franz vor der Presse
Rudolf Zawatzky mit einem seiner besten Freunde, dem Erfinder der Fußlenkung Eberhard Franz

1967
Beginn von Kraftfahrzeug-Anpassungen und -Umbauten in einer Garagage in Neckargemünd. Erstmals Ausbildung von hochgelähmten Tetraplegikern.

seit 1970
Teilnahme an Messen in Wildbad, Ludwigshafen, Karlsruhe und Düsseldorf.

 

Teilnahme einer Messe in England.

Rudolf Zawatzky im Royalen Umfeld einer Messe in England
Auc die Schwester der Queen, Prinzessin Anne, Schirmherrin der Veranstaltung sucht die Nähe zu Rudolf Zawatzky

seit 1979
Ausbildung von bisher 150 Ohnarmern und Contergan-Geschädigten mit Fußlenkung-System-Franz.

1984
Einzug in die neue Werkhalle in Neckargemünd. Ausweitung des Lieferprogramms. Internationale Zusammenarbeit mit Firmen aus Holland, England, Schweden, Israel, USA u.a.

Einweihungsfeierlichkeiten
Das neu erbaute Gebäude in Neckargemünd

1984
Mit der Weltneuheit Linear-Hebel-Lenkung werden erstmals mehrfach Gliedmaßengeschädigte ausgebildet.

Rudolf Zawatzky übernahm das in der Luftfahrt bekannte Prinzip und entwickelte die erste Linear-Hebel-Lenkung (Vorgänger des Joysticks).
Kundin Kerstin Wölfing fährt 2003 immer noch ihr mit LHL ausgerüstetem Auto
Kundin Stefanie Ritzmann übernahm 1984 das erste vom Mobilcenter Zawatzky mit Linear-Hebel-Lenkung ausgestattete Auto

1985
Die Firma Zawatzky gründet mit Umbaufirmen aus sechs weiteren europäischen Ländern die European Mobility Group (EMG). Durch Erfahrungs- und Produktaustausch wird die Adaption von Behinderten-KFZ in Europa optimiert. Mittlerweile bestehen auch Kooperationen mit Firmen aus den ehemaligen osteuropäischen Ländern. Vertreter fast aller europäischen Länder sind jetzt Mitglied in der EMG. Assoziierte Mitglieder aus USA, Australien und anderen Ländern vervollständigen die Gruppe.

Gründungsmitglieder der EMG (European Mobility Group)

1988

Messe Rehacare in Düsseldorf.

 

 

 

1992
Nach bestandenem Examen als Diplomingenieur und Praktika in England, USA und Holland Eintritt des ältesten Sohnes Andreas Zawatzky in die Firma.

1994
Markteinführung des „Joy-Stick" in Deutschland. Erstmals wird die Bedienung von Bremse, Gas und Lenkung mit einer Hand ermöglicht.

1995
Umzug nach Meckesheim (zwischen Heidelberg und Sinsheim gelegen). In neuen behindertengerechten Räumlichkeiten wird die Versorgung der Kunden noch optimaler. Helle und größere Räume bieten über 25 Mitarbeitern ideale Arbeitsbedingungen.

1998
Einführung von Bodentieferlegung und Beginn der ENTERVAN Produktion auf Basis des Chrysler Grand Voyager.

2001
Auftrag für die Fahrschule zur Durchführung des Forschungsprojektes "Fahrausbildung für Behinderte - Konzepte und Materialien für eine behindertengerechte Fahrschule und Behinderte im Verordnungsrecht" der Bundesanstalt für Straßenwesen (bast).

2002
40-jähriges Firmenjubiläum.

2004
Gründungsmitglied des VFMP (Verband der Fahrzeugumrüster für mobilitätseingeschränkte Personen).

2005
Berufung von Bernd Zawatzky zum Behindertenreferenten durch den Fahrlehrerverband Baden-Württemberg e.V. am 14. Oktober 2000.

2006
Berufung von Andreas Zawatzky zum öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für das Karosserie- und Fahrzeugbauerhandwerk, Teilgebiet Behindertenfahrzeuge.

2007
Inbetriebnahme von Werk II, Kapazitätserweiterung für die ENTERVAN - Produktion.

2007
Feierliche Einweihung der neuen Kundenlounge und der Halle für die Fahrzeugübergabe.

2008 
Eröffnung Mobilcenter Zawatzky, Niederlassung Köln, Frankfurter Str. 200 in Köln-Mülheim im Gebäude des TÜV Rheinland.
 

2009
Auslieferung des ersten CenterVan, Konstruktion und Umbau exklusiv im Mobilcenter Zawatzky.

CenterVan auf Chrysler Voyager Basis

2010
Markteinführung des elektronischen Lenk- und Fahrsystems joysteer in einem CenterVan. Weiterentwicklung für diverse Fahrzeuge.

2-Wege Microstick Bremsen-Gas geben
2-Wege Microstick Lenkung links-rechts
4-Wege Microstick Lenken-Bremen-Gas geben
2-Wege Joystick
Einhand Joystick - Lenken-Bremsen-Gas geben

2010
Markteinführung eines VW Caddy als Aktiv - Fahrzeug. Befahren im Rollstuhl an das Lenkrad ohne Umsteigen möglich.

 

2010
Markteinführung eines Motorrads zum fahren und befahren im Rollstuhl ohne umzusteigen.

Im Rollstuhl Motorrad fahren

2011
Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Rudolf Zawatzky

 

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes im Kreise der Familie.

 

2011

Nominierung zum Innovationspreis NEO 2011 der Universität Karlsruhe.

2012
50 jähriges Jubiläum des Unternehmens Zawatzky
Vorstellung des VW Caddy Maxi Duo, einen Weiterentwicklung des Caddy Aktiv.

Großer, ebener Boden für bestmögliche Variation
Einfahrt durch das Heck bis zum Lenkrad oder auf den Beifahrersitz

 

 


 


 

2012

Erste Präsentation einer neuen Sprachsteuerung für diverse Funktionen im Auto.

2012
Wahl unter die TOP20 Dienstleister des Landes Baden-Württemberg.
Gewählt vom Ministerium Finanzen und Wirtschaft.


Verliehen für das Angebot und die Dienstleistung am Kunden.

2013
Vorstellung eines Touchscreen (Berührungsempfindlicher Bildschirm) als Fernbedienung für die sekundärfunktionen des Fahrzeugs.

Markteinführung der Sprachsteuerung. 

2015
Weiterentwicklung der Sprachsteuerung mit mehr Funktionen.
Anerkennung durch mehrere Preise für technische Innovation.

2016

Überarbeitung des meistverkauften Handbediengeräts Heidelberg RS.
Durch neue Materialien leichter und schmaler im Fußraum.

2016

Vorstellung und Einführung des CenterVan VW T6 auf der Messe Rehacare in Düsseldorf.

CenterVan VW T6
CenterVan VW T6
CenterVan VW T6