Unser Unternehmen

Im Jahre 2012 haben wir unser 50-jähriges Bestehen gefeiert.

 

Heute können wir vom einfachen mechanischen Umbau bis zur Hightech-Joystick-Lösung fast jeden Menschen mit einer körperlicher Behinderung hinter das Lenkrad bringen.

Auch komplette Fahrzeugumbauten für Aktiv- und Passivfahrer bauen wir seit vielen Jahren um.
(CenterVan, Caddy, Caddy Maxi Duo, u.v.m.)


Bereits in den 60er Jahren erkannte Rudolf Zawatzky als einer der ersten in Europa, dass es insbesondere für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen nicht nur ein Bedürfnis, sondern eine Notwendigkeit ist, im Alltag (auto-)mobil zu sein.

 

Weltweit erste Fahrausbildung von Ohnarmern

Neben dem Fahrschulbetrieb entwickelte und installierte Rudolf Zawatzky in einer eigenen Werkstatt Umbauten, die behinderten Menschen das selbständige Fahren von Automobilen ermöglichten.
1965 führte die Fahrschule Zawatzky als Erste weltweit die Ausbildung von Ohnarmern durch – ein richtungsweisender Schritt für behinderte Menschen und für das Unternehmen.

 

Einer der führenden Umrüster für behindertengerecht umgebaute Fahrzeuge in Deutschland und Europa

Inzwischen gehört die Mobilcenter Zawatzky GmbH zu den führenden Umrüstern behindertengerechter Fahrzeuge in ganz Europa und ist unter anderem Gründungsmitglied der European Mobility Group (EMG), in der sich Umbaufirmen aus ganz Europa zusammengeschlossen haben. Bei der Gründung des nationalen Pendants, des Verbands der Fahrzeugumrüster für mobilitätseingeschränkte Personen (VFMP), war das Mobilcenter Zawatzky richtungsweisend beteiligt. Beispiele dafür sind die von uns eingeführte Linear-Hebel-Lenkung (LHL) und das Handbediengerät Heidelberg, mit dem es Tetraplegikern im Jahr 1967 erstmals möglich war, selbstständig Auto zu fahren.

Der Entervan schließlich, den wir im Jahr 1992 erstmalig in Europa vorgestellt haben, war ein komplexer und sehr individuell anpassbarer Umbau des Chrysler Grand Voyager, der das Autofahren aus dem Rollstuhl heraus ermöglicht.
Seit 2008 wird das Nachfolgemodel als CenterVan in eigener Regie umgebaut.

Zunächst noch ein Chrysler Voyager ab Modell-Jahr 2008. Danach, ab 2012, war das Basis-Fahrzeug ein Lancia Voyager (vormals Chrysler Voyager). Seit 2016 bauen wir einen VW T6 Bus zum CenterVan um.

Eine Idee, die seit 1992 für ein perfektes Auto für Rollstuhlfahrer steht.

 

Anfang 2008 haben wir eine Niederlassung in Köln etabliert, um dem umfangreichen Kundenstamm aus Nordrhein-Westfalen näher zu sein.

Kontinuierliche Schulung unserer Mitarbeiter

Besonderen Wert legen wir auch auf qualifizierte Mitarbeiter. Diese schulen dann wiederum z. B. technische Berater, TÜV-Ingenieure und interessierte Kunden auf Seminaren, die in unseren eigenen Schulungsräumen durchgeführt werden. So geben wir den neuesten Stand der Umbautechnik und den medizinischen Fortschritt kontinuierlich weiter. Seit Jahrzehnten werden wir hier tatkräftig von den Abteilungen Ergotherapie, Physiotherapie sowie den Fachärzten der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg unterstützt.